AFZ goes East – 4. Tag (Dienstag)

Der eine Motor läuft, der andere nicht

Die ganze Nacht hat es mit heftigen Gewittern geschüttet, aber morgens ist – wenn auch mit starkem Westwind, das Wetter halbwegs. Beim Briefing verkündet Alex dann auch halbwegs fliegbares Wetter, niedrige Basis zwar, zerrissene Bärte, aber bei angenehmen Temperaturen zu nutzen. Für morgen soll uns allerdings eine weitere Störung wieder ähnliche Bedingungen liefern.

Philip steckt es ob dieser Prognose, da er eh nur noch max. einen Tag verlängern kann fährt er direkt nach dem Briefing heim. Dafür ist Max Galler unterwegs, er wird gegen Nachmittag erwartet. Damit wären wir bis auf unser Telefon-Relais für Eis (= Jan) vollständig.

Siemens bat Duo wie auch LS 6 auf, Roland hat eh schon wieder zu nachtschlafender Zeit seine DG 600 aufgebaut. Der Rest wartet ab bzw. neutralisiert sofort. Ab Donnerstag sagen alle Prognosen ohnehin gutes Wetter voraus.

Ich hab zunächst mal die ehrenvolle Aufgabe, den Baranowski-Wohnwagen wieder von der Kolchose über die Straße auf den Campingplatz zu ziehen. Richtig, Wohnwagen, der Motor hat bei dem Kühlsystem-Kollaps von Samstag erheblich mehr Schaden genommen, er ist jetzt ein Fall für die ADAC Rückführung. Da er Kompresssion in die Kühlkanäle bläst scheint es die Kopfdichtung zerlegt zu haben. Die Werkstatt des Vertrauens aus Grassau (Werbeeinschub: Fa. Maier) ist aber schon informiert und wird’s schon richten. Alldieweil bleibt der T 4 als Wohnquartier auf dem Platz stehen.

Der Siemens Duo startet mittags und wirft seinen Motor, um an die nächste Wolke zu kommen. Und siehe da, er läuft, und Gabi und Mark kommen mal in den Genuss, dass der Turbo auch mal was bringt….

Resultat ist im OLC zu sehen, auch Roland bastelt sich trotz starkem Versatz weg, und ist auch mal ein bisschen in der Luft. Die Baranowski´ s stecken dann am Nachmittag auch noch mal kurz ihre DG 100 zusammen und schnuppern auch mal Lausitzer Luft.

Wie angekündigt machen aber am frühen Nachmittag Abschattungen die Thermik in Platznähe zunichte, erst abends hat sich im Norden wieder Thermik aufgebaut.

War aber das ideale Wetter um sich bei einem Ratsch oder ein Nickerchen im Campus Bavarensis (2013) die Zeit zu vertrieben und die Seele baumeln zu lassen, Erholungseffekt inklusive.

Trotzdem sind abends alle zufrieden, ein kleiner Teil der Truppe wirft noch mal den Grill an, den Rest zieht es zum sächsischen Jäger. Max ist übrigens auch seit ein paar Stunden da.

Den restlichen Abend nutzt man noch, um bei einem Gläschen Prosecco auf den Dritten Hochzeitstag von Mark und Kathi anzustoßen, und selbst die Mücken machen heut Abend mal Pause und lassen uns zu dem besonderen Anlass mal einigermaßen in Ruhe.

Wer übrigens Bilder vermisst, unter dem Flickr-Account von Roland Henz sind jede Menge Bilder abgelegt.

Dieser Beitrag wurde unter Klix 2013 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.