Wenigstens in Coburg fliegt einer….

…während in Unterwössen das große Abräumen beginnt.

Irgendwie sind wir trotz des bisher eher bescheidenen Wetters froh, in NES zu sein, der Flugplatz liegt halt auf einer Kuppe. Also weit weg von allen fließenden Gewässern.

Der Nachbarplatz Bad Kissingen hat das als Varinate „Sumpf“ schon andere Erfahrungen gemacht, da sind gar mal die Segelflieger im Taucheranzug in die Halle und haben die K 13 aus den Fluten der fränkischen Saale gefischt…

So schlimm kam es aber weder hier noch in Unterwössen. Einen anderen Flugplatz Variante „Kuppe“ habe ich mir anschauen können an diesem Mittwoch: Coburg (in einheimischem Oberfränkisch: Coburch…).

Ich war eine ehemalige Kollegin besuchen, Coburg ist ein zauberhaftes Städtchen (auch im Dauerregen….), Schäuffele mit Coburger Klößen ein reichhaltiges Mittagessen und die Festung Coburg (jedem aus der HUK Werbung wohl bekannt) ein imposantes Bauwerk.

Und in Sichtweite von Coburg Brandensteinsebene, dem dortigen Fluplatz. Na ja:

Wenn dann der Tower in der fast aufliegenden Basis und dem Regen zu sehen ist….

Allerdings, den Augen wird kaum getraut, ist das nicht ein Landescheinwerfer da? Meine Ex-Kollegin und ihr Freund behaupten, das sei ein Auto was da aus dem Wolken auftaucht und hinter den Bäumen verschwindet. Erst das Aufheulen des Umkehrschubes überzeugt sie:

In dem Dreckswetter ist grad eine Beech King Air gelandet, hier das Beweisbild vom Taxiway:

…der liebe Gott hasst Feiglinge… (-:

Auf dem Heimweg hört es nach ein paar km nach Westen auf zu regnen, die Front ist durch. Die Whats App von Gabi kann ich gar nicht glauben, bei Ankunft aber tatsächlich: der AeC NES hat gar schnell den Twin aus der Halle geholt und schult im F-Schlepp noch bis kurz vor Sunset.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Neustadt 2017, Vereinsnachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.